Aktuelle Nummer 24 | 2021
21. November 2021 bis 04. Dezember 2021

Innehalten

Das Gebet für den synodalen ­Prozess bei uns und in Rom

Wir stehen vor dir, Heiliger Geist,

in deinem Namen sind wir versammelt.

 

Du, unser wahrer Ratgeber,

komm zu uns,

steh uns bei,

kehre ein in unsere Herzen.

 

Lehre uns, wohin wir gehen sollen;

zeige uns, wie wir das Ziel erreichen können.

 

Bewahre uns davor,

als schwache und sündige Menschen

die Orientierung zu verlieren.

 

Lass nicht zu,

dass Unwissenheit uns auf falsche Wege führt.

 

Gib uns die Gabe der Unterscheidung,

dass wir unser Handeln nicht von Vorurteilen

und falschen Rücksichten leiten lassen.

 

Führe uns in dir zur Einheit,

damit wir nicht vom Weg der Wahrheit und der Gerechtigkeit abkommen,

sondern auf unserer Pilgerschaft dem ewigen Leben entgegenstreben.

 

Das erbitten wir von dir,

der du zu allen Zeiten und an allen Orten wirkst,

in der Gemeinschaft mit dem Vater und dem Sohn

von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Das Synodengebet geht ursprünglich auf den abgebildeten Isidor von Sevilla zurück und entstand im Zusammenhang mit dem 4. Konzil von Toledo 633. Es setzte sich mehr und mehr als das Gebet bei Konzilien und Synoden durch und wurde in erweiterter Form auch auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962–1962) jeweils am Sitzungsbeginn gebetet.